Kosten

Gesetzliche Krankenkasse

 

Problemlos möglich ist eine Psychotherapie in der Regel, wenn Sie bei der BKK Bahn oder der BKK Mahle versichert sind, da diese die Kosten für eine Therapie in einer Privatpraxis übernehmen. Für alle anderen gesetzlichen Krankenkassen gilt, dass Ihre Krankenkasse gesetzlich verpflichtet ist, die Kosten für eine Therapie in einer Privatpraxis zu tragen, wenn Sie nicht innerhalb von drei Monaten einen Therapieplatz bei einem kassenzugelassenen Vertragspsychotherapeuten finden. Da es, gemessen am Bedarf, zu wenig Vertragspsychotherapeuten gibt, haben diese Praxen häufig extrem lange Wartelisten. Leider werden Anträge auf Kostenerstattung trotz der klaren Gesetzeslage zunehmend abgelehnt und es braucht für Widersprüche einiges an Durchhaltekraft von Ihrer und meiner Seite. Ich berate Sie gerne zum Prozedere und schicke Ihnen die nötigen Unterlagen per Email zu.

 

Berufsgenossenschaften

 

Die Kosten für eine Psychotherapie werden von den Berufsgenossenschaften übernommen, wenn Ihre Beschwerden durch einen Arbeits- oder Wegeunfall verursacht worden sind. Bitte erkundigen Sie sich bei der zuständigen Berufsgenossenschaft über deren Bestimmungen und Bedingungen für eine Psychotherapie.

 

Freie Heilfürsorge

 

Die freie Heilfürsorge übernimmt in der Regel die Kosten für eine Psychotherapie in einer Privatpraxis. Hierüber versichert sind Polizeivollzugsbeamte, Beamte im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehren und bei Landesfeuerwehrschulen, Vollzugsbeamte des Bundesgrenzschutzes, Beamte, die in Justizvollzugsanstalten beschäftigt sind, und Zivildienstleistende, die ihren Dienst innerhalb der Bundesrepublik verrichten. Sie benötigen von Ihrem Hausarzt eine Überweisung, zunächst für 5 probatorische Sitzungen, zu einem Psychologischen Psychotherapeuten. Im Anschluss beantrage ich dann die Psychotherapie beim Kostenträger.

 

Private Krankenkasse

 

Sofern Sie privat oder über die Beihilfe versichert sind, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine ambulante Psychotherapie in einer Privatpraxis normalerweise problemlos. Die genauen Modalitäten, bspw. welche Anzahl an Sitzungen erstattet wird, hängen jedoch von Ihrem individuellen Vertrag ab.

Sie sollten mit Ihrer Versicherung abklären, in wieweit Leistungen für eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie bei einem Psychologischen Psychotherapeuten übernommen werden und sich die nötigen Formulare für die Beantragung der Psychotherapie zuschicken lassen. Hierbei kann ich Ihnen auch behilflich sein. Das Honorar wird nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP, Ziffer 861) mit derzeit 92,51 Euro pro Therapiestunde (50 Minuten) berechnet.

 

Selbstzahler

 

Es besteht die Möglichkeit, die Kosten einer Psychotherapie selbst zu tragen. In diesem Fall muss Ihre Versicherung keine Nachricht von Ihrer Psychotherapie erhalten. Unter Umständen kann dies sinnvoll sein, wenn in absehbarer Zeit eine Verbeamtung oder der Abschluss z.B. einer Lebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherung angestrebt wird. Mit Selbstzahlern wird ein individuelles Honorar, angelehnt an die GOP, vereinbart.

Die Kosten für eine Psychotherapie können als „sonstige Gesundheitsausgaben“ im Rahmen der zumutbaren Belastung steuerlich geltend gemacht werden. Für Selbstzahler biete ich auch psychologische Beratung an. Diese richtet sich an Menschen in Krisen oder herausfordernden Situationen, die Unterstützung benötigen, jedoch nicht unter einer krankheitswertigen psychischen Störung leiden